«Zukunft-Heimat»-Chef will AfD in Brandenburg führen

«Zukunft-Heimat»-Chef will AfD in Brandenburg führen

Der Vorsitzende des Vereins «Zukunft Heimat», Christoph Berndt, hat offiziell bestätigt, dass er zu einer Kandidatur als AfD-Fraktionschef im Brandenburger Landtag bereit ist. Der Verein wird vom Brandenburger Verfassungsschutz als rechtsextremistisch eingestuft.

Hans-Christoph Berndt (AfD) nimmt an einer Pressekonferenz teil

© dpa

Hans-Christoph Berndt (AfD) nimmt an einer Pressekonferenz teil.

«Ich stehe - nach reichlichem Überlegen und vielen Gesprächen - für den Fraktionsvorsitz zur Verfügung», heißt es in einer Erklärung des Landtagsabgeordneten, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. «Sollte ich mit hinreichendem Vertrauen gewählt werden, werde ich mich nicht verweigern.»
Landschaft in der Prignitz
© Antje Kraschinski/Berlinonline

Tipp: Urlaub in Brandenburg

Ausflugsziele, besondere Landschaften und Orte in Brandenburg plus Seen, Radtouren, Wanderungen, Ziele für Familien, Unterkünfte und mehr

Nach dem Rückzug des bisherigen Fraktionschefs Andreas Kalbitz ist die Fraktionsspitze vakant. Wann ein Nachfolger gewählt wird, ist offen. Der Verein «Zukunft Heimat» organisiert in Südbrandenburg Demonstrationen gegen den Zuzug von Flüchtlingen und anderen Ausländern. Bei einer AfD-Veranstaltung im Mai 2018 hatte Berndt vor der «Auflösung unseres Volkes» gewarnt.
Im Mai hatte der AfD-Bundesvorstand Kalbitz die Parteimitgliedschaft aberkannt, weil er frühere Mitgliedschaften bei der rechtsextremen Heimattreuen Deutschen Jugend (HDJ) und den Republikanern beim Parteieintritt verschwiegen haben soll. Ein Eil-Antrag gegen den Rauswurf vor dem Landgericht Berlin war im August erfolglos. Kurz davor hatte sich Kalbitz vom Fraktionsvorsitz zurückgezogen.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Samstag, 5. September 2020 09:39 Uhr

Weitere Meldungen