Schildkröten-Rettungsprojekt: Lebensraum gefährdet

Schildkröten-Rettungsprojekt: Lebensraum gefährdet

In Brandenburg ist das langjährige Naturschutzprojekt zur Rettung der Europäischen Sumpfschildkröte in Gefahr.

  • Eine Europäische Sumpfschildkröte© dpa
    Die Europäische Sumpfschildkröte ist streng geschützt.
  • Norbert Schneeweiß© dpa
    Norbert Schneeweiß, Leiter der Brandenburger Naturschutzstation Rhinluch, hält eine über 30 Jahre alte Europäische Sumpfschildkröte (Emys orbicularis) in seinen Händen.
Aufgrund des dritten heißen Sommers in Folge sind die Lebensräume der Reptilienart in der Uckermark fast ausgetrocknet. Zudem würden Waschbären und Marderhunde zunehmend zur tödlichen Gefahr für Schildkröten. «Jedes vierte, fünfte Tier, was wir in freier Natur finden, weist Verletzungen wie fehlende Gliedmaßen auf», sagt Norbert Schneeweiß, Leiter der Naturschutzstation Rhinluch (Ostprignitz-Ruppin).
Berliner Wasserbetriebe (1)
© Berliner Wasserbetriebe

Trinkwasser für alle

An 180 Trinkbrunnen und über 2.000 Wasserspendern in der Stadt – Tendenz stetig steigend. mehr

Sumpfschildkröte soll wieder angesiedelt werden

Dort gibt es seit vielen Jahren eine Aufzuchtstation für Europäische Sumpfschildkröten. Gegenwärtig leben dort etwa 120 Exemplare, von ausgewachsenen bis hin zu frisch geschlüpften Tieren. «Unser Ziel ist es, jährlich um die 50 Schildkröten wieder dort auszuwildern, wo wir 1998 die letzte freilebende Population Deutschlands entdeckt hatten», erklärt Schneeweiß. Die Eier der Europäischen Sumpfschildkröte werden in Linum künstlich ausgebrütet. Die geschlüpften Tiere werden bis zum Alter von zwei Jahren aufgezogen und dann in der Abgeschiedenheit uckermärkischer Sumpflandschaften ausgesetzt.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Donnerstag, 27. August 2020 10:00 Uhr

Weitere Meldungen aus Brandenburg