Erstes Ortsschild mit niederdeutschem Namen in Sewekow

Erstes Ortsschild mit niederdeutschem Namen in Sewekow

Sewekow im Nordwesten Brandenburgs wird künftig auch auf platt zu lesen sein. Der Ortsteil der Stadt Wittstock/Dosse (Ostprignitz-Ruppin) erhält am kommenden Freitag die erste Ortstafel im Land Brandenburg, auf dem auch der niederdeutsche Ortsname Sävko steht, wie das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur am Dienstag mitteilte. Ermöglicht wurde das Schild unter anderem durch das lange Engagement von Einwohnern in Sewekow. Kulturstaatssekretär Tobias Dünow würdigte das zweisprachige Ortsschild als Schritt zur weiteren Sichtbarmachung des kulturellen Erbes im Land: «In Brannenborch räd’t man Platt und vertellt up Platt - aufmerksame Fontane-Leser wissen das, aber im heutigen Alltag ist das Niederdeutsche oft ein gut gehütetes Geheimnis», sagte Dünow anlässlich der bevorstehenden Enthüllung der Tafel. Umso wichtiger sei es, die einzige Regionalsprache Deutschlands wieder sichtbarer zu machen.

Niederdeutsch, im Volksmund «Platt» genannt, ist keine Mundart des Hochdeutschen, sondern eine eigene westgermanische Sprache. Sie ist mit dem Friesischen und Englischen verwandt. In Brandenburg ist die Sprache seit Jahrhunderten beheimatet und wird seit Generationen vorwiegend mündlich weitergegeben.
Das Land unterstützt die Bemühungen zum Erhalt der niederdeutschen Sprache. Seit 2015 wird der Verein für Niederdeutsch in Brandenburg jährlich mit 50 000 Euro gefördert. In diesem Jahr trat der Erlass zur zweisprachigen Gestaltung von Ortstafeln mit hoch- und niederdeutschen Ortsnamen in Kraft.
Landschaft in der Prignitz
© Antje Kraschinski/Berlinonline

Tipp: Urlaub in Brandenburg

Ausflugsziele, besondere Landschaften und Orte in Brandenburg plus Seen, Radtouren, Wanderungen, Ziele für Familien, Unterkünfte und mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Dienstag, 21. Juli 2020 14:41 Uhr

Weitere Meldungen