Regionalligist Energie Cottbus nimmt Vorbereitung auf

Regionalligist Energie Cottbus nimmt Vorbereitung auf

Mit 17 unter Vertrag stehenden Spielern ist der FC Energie Cottbus am Mittwoch in die Vorbereitung auf die neue Saison in der Fußball-Regionalliga Nordost gestartet. Im Vorfeld wurden alle Spieler, Trainer sowie das Funktionsteam einem Test auf das Coronavirus unterzogen. Alle Ergebnisse seien negativ ausgefallen, teilte der Verein mit.

Sebastian Abt

© dpa

Trainer Sebastian Abt.

Die Sommerpause fiel in der Lausitz mit nur vier Wochen vergleichsweise kurz aus. Allerdings hatte Energie Cottbus als einer der wenigen Clubs in der vierthöchsten Spielklasse dank einer Ausnahmegenehmigung trotz Corona ab April wieder trainieren können. «Das letzte Training war am 5. Juni. Uns war wichtig, dass die Pause nun nicht zu lang wird. Das war auch der Wunsch der Jungs», sagte Trainer Sebastian Abt. Aufstiegs-Konkurrent VSG Altglienicke steht bereits seit dem 17. Juni wieder auf dem Trainingsplatz.
Landschaft in der Prignitz
© Antje Kraschinski/Berlinonline

Tipp: Urlaub in Brandenburg

Ausflugsziele, besondere Landschaften und Orte in Brandenburg plus Seen, Radtouren, Wanderungen, Ziele für Familien, Unterkünfte und mehr

Um die Kosten zu senken, plant der FC Energie mit einem 22-Mann-Kader. 14 Spieler - darunter Kapitän und Publikumsliebling Dimitar Rangelow - haben den Verein verlassen. Mit Tobias Hasse könnte noch ein weiterer Spieler hinzukommen. Bislang gibt es keine Einigung über eine Vertragsverlängerung. Hasse wird jedoch zunächst in Cottbus mittrainieren.
Beim Trainingsauftakt standen Ausdauertests sowie die medizinischen Untersuchungen auf dem Programm. Das erste Mannschaftstraining findet am Samstag um 10 Uhr statt. Eine Woche später ist das erste Testspiel beim Landesklassen-Vertreter SG Groß Gaglow terminiert. Weiterhin fraglich ist, ob die neue Regionalliga-Saison wie geplant am 15. August starten kann. Der neue Spielplan soll voraussichtlich Mitte Juli erscheinen.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Mittwoch, 8. Juli 2020 14:08 Uhr

Weitere Meldungen