Freiwillige DNA-Tests nach Fund Babyleiche gestartet

Freiwillige DNA-Tests nach Fund Babyleiche gestartet

Nach der Entdeckung eines toten Babys im März in der Nähe von Hohenfelde (Landkreis Uckermark) haben am Dienstag freiwillige DNA-Tests begonnen. Nach Angaben der Polizeidirektion Ost sind insgesamt 138 Frauen aus Schwedt um die Abgabe einer freiwilligen DNA-Probe gebeten worden. Die Probe soll dann von der Gerichtsmedizin ausgewertet werden.

Schriftzug "Polizei"

© dpa

Der Schriftzug "Polizei" an einem Polizeirevier.

Unklar sind die Umstände des Todes des Kindes. Die Bevölkerung ist nach wie vor um Hinweise zu einer in dem Zeitraum Schwangeren gebeten, bei der aber nun kein Kind lebt.
Am 22. März hatte ein Spaziergänger das tote Kind entdeckt, das schon mehrere Tage im Wasser lag. Nach Untersuchungen muss das Baby lebensfähig gewesen sein. Das Mädchen starb nach den Angaben keines natürlichen Todes.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Dienstag, 16. Juni 2020 14:35 Uhr

Weitere Meldungen