Turbine Potsdam beim 1:5 gegen Bayern München chancenlos

Turbine Potsdam beim 1:5 gegen Bayern München chancenlos

Turbine Potsdam hat gegen Vizemeister FC Bayern München eine empfindliche Niederlage in der Frauenfußball-Bundesliga hinnehmen müssen. Gegen die Gäste war das Team von Trainer Matthias Rudolph am Sonntag insbesondere in der ersten Halbzeit chancenlos und unterlag im leeren Karl-Liebknecht-Stadion mit 1:5 (0:4). In der Tabelle bleiben die Potsdamerinnen weiterhin Sechster.

Rudolph hatte sein Team am 18. Spieltag im Vergleich zur Niederlage im DFB-Pokal vier Tage zuvor gegen Essen (1:3) auf vier Positionen verändert. So stand Zala Mersnik an ihrem 19. Geburtstag für die angeschlagene Torhüterin Vanessa Fischer zwischen den Pfosten, und Bianca Schmidt, Rieke Dieckmann und Luca Maria Graf ersetzten Klara Cahynova, Anna Gerhardt und Caroline Siems.
Landschaft in der Prignitz
© Antje Kraschinski/Berlinonline

Tipp: Urlaub in Brandenburg

Ausflugsziele, besondere Landschaften und Orte in Brandenburg plus Seen, Radtouren, Wanderungen, Ziele für Familien, Unterkünfte und mehr

Das umgebaute Turbine-Team sah sich von Anfang an gegen den Tabellenzweiten in die Defensive gezwungen. Zum Abschluss der Englischen Woche schien es den Turbinen auch etwas an Kraft zu fehlen. In der 17. Minute ging der FC Bayern durch einen platzierten Flachschuss aus 15 Metern von Linda Dallmann in Führung, die Jovana Damnjanovic mit einem Schuss in den Torwinkel kurz darauf ausbaute (22.). Nationalspielerin Dallmann (32./40.) entschied mit ihrem Doppelpack zum 4:0 die Partie bereits vor dem Pausenpfiff.
Nach dem Seitenwechsel nahmen die Bayern dann etwas den Druck aus ihrem Angriffsspiel heraus. So kam Turbine zu etwas mehr Spielanteilen und Nina Ehegötz (64.) konnte zunächst auf 1:4 verkürzen. Die eingewechselte Mandy Islacker (75.) stellte mit dem fünften Treffer für München schließlich den auch in der Höhe verdienten Endstand her.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Sonntag, 7. Juni 2020 16:40 Uhr

Weitere Meldungen