Bombenentschärfung in Cottbus: Rund 700 Anwohner betroffen

Bombenentschärfung in Cottbus: Rund 700 Anwohner betroffen

Etwa 700 Menschen müssen am Donnerstag wegen der geplanten Entschärfung einer Weltkriegsbombe am ehemaligen Spreewaldbahnhof in Cottbus ihre Häuser und Wohnungen vorübergehend verlassen. Geplant ist ein Sperrkreis mit einem Radius von 400 bis 500 Metern. Ab 8.00 Uhr sollen nach Angaben der Stadt alle Wohnungen und Gewerberäume darin evakuiert werden. Die 50 Kilogramm schwere Bombe mit russischem Zünder war am Dienstag entdeckt worden. Um 9.00 Uhr soll auch der Hauptbahnhof bis voraussichtlich 14.30 Uhr komplett gesperrt werden. Die Deutsche Bahn richtet für die Nahverkehrslinien zwischen Calau und Cottbus, Peitz Ost und Cottbus sowie Senftenberg und Cottbus einen Ersatzverkehr mit Bussen ein.

Landschaft in der Prignitz
© Antje Kraschinski/Berlinonline

Tipp: Urlaub in Brandenburg

Ausflugsziele, besondere Landschaften und Orte in Brandenburg plus Seen, Radtouren, Wanderungen, Ziele für Familien, Unterkünfte und mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Donnerstag, 28. Mai 2020 01:47 Uhr

Weitere Meldungen