Bußgeldkatalog in Kraft: Polizei setzt auf Kommunikation

Bußgeldkatalog in Kraft: Polizei setzt auf Kommunikation

Die Menschen in Brandenburg müssen seit Donnerstag bei Verstößen gegen die Bestimmungen zum Schutz vor dem Coronavirus mit Geldbußen rechnen.

Blaulicht

© dpa

Das Blaulicht eines Streifenwagens der Polizei leuchtet.

Der Bußgeldkatalog, den das Kabinett am 01. April 2020 beschlossen hatte und der zwei Tage später in Kraft trat, ermöglicht Strafen von bis zu 25 000 Euro.
Landschaft in der Prignitz
© Antje Kraschinski/Berlinonline

Tipp: Urlaub in Brandenburg

Ausflugsziele, besondere Landschaften und Orte in Brandenburg plus Seen, Radtouren, Wanderungen, Ziele für Familien, Unterkünfte und mehr

Die meisten Bürger hätten erkannt, dass die deutlichen Einschränkungen des öffentlichen Lebens notwendig seien, um die Ausbreitung des gefährlichen Coronavirus verlangsamen zu können, teilte Gesundheitsministerin Ursula Nonnemacher (Grüne) mit. «Wer sich nicht an die Vorgaben der Eindämmungsverordnung hält, dem drohen jetzt empfindliche Strafen», so die Ministerin. Die Polizei will weiterhin vor allem auf Kommunikation mit den Bürgern setzen.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Donnerstag, 2. April 2020 12:14 Uhr

Weitere Meldungen