Ministerpräsident sagt Kinderfest ab: «Nicht traurig sein»

Ministerpräsident sagt Kinderfest ab: «Nicht traurig sein»

Das traditionelle Kinderfest des Brandenburger Ministerpräsidenten in Potsdam ist wegen der Corona-Epidemie abgesagt worden. Eigentlich wollten Staatskanzlei und Bildungsministerium am 25. Mai mit rund 100 Grundschulkindern aus allen Teilen des Landes feiern. Es wäre angesichts der aktuellen Lage unverantwortlich, eine Veranstaltung mit insgesamt mehr als 200 Menschen weiter zu planen, wie die Staatskanzlei am Sonntag in Potsdam mitteilte. Außerdem sei mit der Einstellung des regulären Unterrichts an den Schulen kein chancengleicher Wettbewerb um die Teilnahme an dem Fest gegeben gewesen. Der Wettbewerb wurde gestoppt.

Dietmar Woidke spricht

© dpa

Dietmar Woidke, Ministerpräsident von Brandenburg, spricht.

«Es tut mir sehr leid, dass dieser besonders fröhliche und aufregende Termin in diesem Jahr der Corona-Pandemie zum Opfer fällt», sagte Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD). Zahlreiche Bewerbungen und Anfragen im Wettbewerb zeigten, dass auch in diesem Jahr wieder viele Kindergruppen mitmachen wollten. «Bitte nicht traurig sein», sagte Woidke. «Wir machen nächstes Jahr einen Neustart.» Und Bildungsministerin Britta Ernst (SPD) versprach: «Wir werden das Kinderfest im nächsten Jahr mit doppelter Kraft feiern.»
Das Fest findet unter dem Motto «Einladung des Ministerpräsidenten - Kinder sind willkommen» seit mehr als zehn Jahren statt.
Landschaft in der Prignitz
© Antje Kraschinski/Berlinonline

Tipp: Urlaub in Brandenburg

Ausflugsziele, besondere Landschaften und Orte in Brandenburg plus Seen, Radtouren, Wanderungen, Ziele für Familien, Unterkünfte und mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Sonntag, 29. März 2020 13:20 Uhr

Weitere Meldungen