Cottbus und Brandenburg: Böller sollen erlaubt bleiben

Cottbus und Brandenburg: Böller sollen erlaubt bleiben

Böller und Raketen an Silvester sollen in den Städten Cottbus und Brandenburg/Havel erlaubt bleiben. Ein Verbot lehnen beide Städte ab, in Potsdam und Frankfurt (Oder) wird dagegen noch darüber entschieden, wie die Städte auf Anfragen mitteilten.

Beamte beobachtne ein Feuerwerk in der Ferne

© dpa

Beamte beobachtne ein Feuerwerk in der Ferne.

Cottbus liege über das Jahr hinweg deutlich unter den Grenzwerten für Feinstaub, sagte Stadtsprecher Jan Gloßmann. Außerdem fehle es für ein Verbot an einer rechtlichen Grundlage. «Warum verbieten wir Böller in der Stadt, wenn es auf dem Land weiter erlaubt ist?», sagte er. Die Frage sei bei einem Verbot auch, wer das kontrollieren solle. «Wir können nicht jeden mit einem Böller in der Hand bestrafen.»
Vor allem Umweltschützer hatten in den vergangenen Monaten versucht, das Böllern zumindest aus den Innenstädten zu verbannen. Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) hatte die Bundesregierung aufgefordert, kommunale Böllerverbote durch Änderungen in der Sprengstoffverordnung und im Bundesimmissionsschutzgesetz zu erleichtern. In einer Umfrage der Deutschen Presse-Agentur unter 53 Städten und Gemeinden gaben 25 an, keine Böllerverbote zu verhängen.
Silvester in Berlin
© dpa

Silvesterpartys 2019 in Berlin

Die Berliner Clubs lassen sich zum Jahreswechsel immer etwas besonderes einfallen, um die Party des Jahres unvergesslich zu machen. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Mittwoch, 27. November 2019 11:29 Uhr

Weitere Meldungen