Netzhoppers hoffen auf Überraschung gegen Friedrichshafen

Netzhoppers hoffen auf Überraschung gegen Friedrichshafen

Die Netzhoppers KW-Bestensee hoffen in der Volleyball-Bundesliga auf eine Überraschung. «Bei Friedrichshafen hat ein großer Umbruch stattgefunden. Vielleicht ist die Mannschaft noch nicht so eingespielt und gefestigt. Das könnte uns zugute kommen», , sagte Hoppers-Manager Arvid Kinder vor dem Heimspiel gegen den VfB Friedrichshafen am Samstag (18.00 Uhr). Aber Kinder gibt auch zu bedenken: «Als Favorit gehen wir sicherlich nicht in das Spiel.»

Mirko Culic

© dpa

Mirko Culic, Trainer der Netzhoppers KW-Bestensee.

Die Netzhoppers plagen im Vorfeld Personalsorgen. Mit Casey Schouten, Jonathan Erdmann, Uchenna Ofoha und Adrian Klooss sind gleich vier Spieler aus dem nur elfköpfigen Kader mehr oder minder schwer angeschlagen. «Unsere medizinische Abteilung hat alle Hände voll zu tun», meint Kinder, rechnet aber damit, dass Trainer Mirko Culic am Samstag auf sein komplettes Aufgebot zurückgreifen kann.
Bisher haben die Netzhoppers in ihren vier Bundesligaspielen erst einen Sieg landen können, und zwar mit 3:1 gegen Aufsteiger Eltmann. «Wir hatten ein schweres Auftaktprogramm», rechtfertigt Kinder die Startprobleme. Er muss allerdings auch zugeben: «Bei unserer 1:3-Niederlage in Bühl haben wir einen Punkt liegen lassen - mindestens.»
Nach den beiden bevorstehenden schweren Spielen gegen Friedrichshafen und auswärts bei den United Volleys Frankfurt am Mittwoch treffen die Brandenburger auf Kontrahenten, die laut Kinder «ungefähr auf Augenhöhe sind».

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Freitag, 8. November 2019 08:17 Uhr

Weitere Meldungen