Netzhoppers verlieren in Düren trotz zäher Gegenwehr mit 1:3

Netzhoppers verlieren in Düren trotz zäher Gegenwehr mit 1:3

Die Netzhoppers KW-Bestensee stehen auch nach dem zweiten Spieltag in der Volleyball-Bundesliga noch ohne Sieg da. Bei den SWD powervolleys Düren unterlagen die Brandenburger am Donnerstagabend trotz zäher Gegenwehr mit 1:3 (25:22, 17:25, 22:25, 20:25). Außenangreifer Dirk Westphal war beim Verlierer der herausragende Akteur. Im nun folgenden Heimspiel gegen Aufsteiger Volleys Eltmann am 23. Oktober will die Mannschaft von Trainer Mirko Culic nun einen kompletten Fehlstart vermeiden.

Hände greifen nach Volleyball

© dpa

Zwei Hände greifen nach einem Volleyball.

Im ersten Satz lagen die Netzhoppers schon 17:20 zurück, als ihr Routinier Westphal zum Aufschlag kam. Es folgten fünf Punkte in Serie zu einer 22:20-Führung. Auch zwei Auszeiten ihres Trainers Stefan Falter brachten die Dürener danach nicht wieder in die Spur. Der Kanadier Casey Schouten nutzte durch Anschlagen des gegnerischen Blocks den ersten Satzball zur 1:0-Satzführung.
Danach agierten die Netzhoppers weiter auf Augenhöhe. Erst am Ende des zweiten Durchgangs zog Düren erstmals mit fünf Punkten Vorsprung davon (20:15). Trotz des darauffolgenden Satzverlustes blieb der Kampfgeist der Brandenburger ungebrochen. Bei 22:23 stand der dritte Abschnitt auf der Kippe, ehe am Ende ein Einerblock des Finnen Antti Ronkainen zum 25:22 für die Satzentscheidung zugunsten der Gastgeber sorgte.
Ebenso verbissen wie vergebens kämpften die Netzhoppers bis zum letzten Ballwechsel darum, durch einen zweiten Satzgewinn wenigstens einen Punkt auf die über 600 Kilometer lange Heimreise mitzunehmen. Ein Aufschlagfehler von Luke Herr beendet das Match.  

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Donnerstag, 17. Oktober 2019 21:17 Uhr

Weitere Meldungen