Brandenburg setzt Hoffnungen auf Gasdialog

Brandenburg setzt Hoffnungen auf Gasdialog

Dem Energieträger Gas muss aus Sicht des Brandenburger Wirtschaftsminister Jörg Steinbach (SPD) mehr Bedeutung bei der Energiewende beigemessen werden. Für die Energieversorgung einer Volkswirtschaft würden Strom und stoffliche Energieträger benötigt, betonte Steinbach am Mittwoch in einer Mitteilung. Alle Energieträger müssten künftig aber CO2-frei oder -neutral sein.

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hatte zuvor erste Ergebnisse und Handlungsempfehlungen aus dem Dialogprozess «Gas 2030» vorgestellt. Er war vergangenen Dezember gestartet worden, um die künftige Rolle gasförmiger Energieträger bis 2030 zu diskutieren.
Steinbach begrüßte zudem das eindeutige Bekenntnis zum Energieträger Wasserstoff. «Endlich werden auf Bundesebene die damit verbundenen industriepolitischen Potenziale gesehen», sagte er. Bedauerlich sei aber, dass dringend notwendige konkrete Maßnahmen auf eine Nationale Wasserstoffstrategie zum Jahresende vertagt würden.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Mittwoch, 9. Oktober 2019 17:53 Uhr

Weitere Meldungen