Franzosen gewinnen «Swimrun-Rennen» in Nordostdeutschland

Franzosen gewinnen «Swimrun-Rennen» in Nordostdeutschland

Zwei Franzosen haben eines der härtesten Ausdauerrennen in Europa - den 42 Kilometer langen Ötillö-Swimrun von Wesenberg (Mecklenburg-Vorpommern) nach Rheinsberg (Brandenburg) gewonnen. Mit vier Stunden und 21 Minuten waren Hugo Tormento und Matthieu Poullain am Sonntag fünf Minuten schneller als ein französisch-spanisches Team, wie die Veranstalter am Sonntag mitteilten. Mit vier Stunden und 27 Minuten landeten die Vorjahressieger Frederic Axegard und Alexander Flores aus Schweden auf Rang drei. Insgesamt waren mehr als 200 Extremsportler aus etwa 20 Ländern am Start.

Bei dem Rennen schwimmen und laufen die Starter 20 Mal im Wechsel in Neoprenanzügen durch Seen, Herbstwälder und über Wiesen und können sich so für die Weltmeisterschaft 2020 in Schweden qualifizieren. Ein Team besteht aus Sicherheitsgründen aus zwei Mitgliedern, die zusammen ins Ziel kommen müssen. «Ötillö» ist schwedisch und heißt «Von Insel zu Insel». Solche Swimrun-Rennen wurden in Schweden begründet, wo in den Inselgruppen der Schären gelaufen und geschwommen wird. Es war die vierte Auflage an der naturbelassenen Seenplatte, wo bisher schwedische Teams dominiert hatten.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Sonntag, 22. September 2019 20:20 Uhr

Weitere Meldungen