Trockenheit: Keine Wasserentnahme aus Gewässern

Trockenheit: Keine Wasserentnahme aus Gewässern

Wegen niedriger Pegelstände in Flüssen und Seen darf weiterhin kein Wasser aus vielen Gewässern Brandenburgs entnommen werden. Wie das Landesamt für Umwelt am Dienstag mitteilte, wird in den Flussgebieten von Spree und Schwarzer Elster trotz der Niederschläge in den vergangenen Tagen nicht mit Entspannung gerechnet. Dementsprechend blieben die Verbote der Wasserentnahme einiger Städte und Landkreise zunächst bestehen.

Den Angaben nach kann der Pegel der Spree bei weiterhin anhaltender Trockenheit mit den Wasserreserven in den Bergbauspeichern und der Talsperre Spremberg auf abgesenktem Niveau konstant gehalten werden. In der Schwarzen Elster wirke sich die Trockenheit noch viel stärker aus, hieß es. Vom Pegel Neuwiese bis oberhalb des Wehres Senftenberg liege der Fluss weiterhin vollkommen trocken.
Nach Angaben des Umweltministeriums ist die Entnahme von Wasser aus Gewässern in sieben Brandenburger Landkreisen zurzeit mindestens eingeschränkt.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Dienstag, 10. September 2019 14:30 Uhr

Weitere Meldungen