Brandstiftungs-Prozess: Verurteilter Mittäter soll aussagen

Brandstiftungs-Prozess: Verurteilter Mittäter soll aussagen

Im Revisionsprozess gegen den früheren NPD-Politiker und mutmaßlichen Turnhallen-Brandstifter Maik Schneider soll heute ein bereits verurteilter Mittäter aussagen. Der frühere Mitangeklagte war im ersten Prozess um den Brandanschlag wegen Beihilfe zur Tat zu einer Bewährungsstrafe von zwei Jahren verurteilt worden. Er hatte angegeben, dass er in der Brandnacht vom 24. auf den 25. August 2015 Schmiere gestanden habe.

Statue der Justitia

© dpa

Eine Statue der Justitia hält eine Waage in ihrer Hand. Foto: David Ebener/Archivbild

In einem schriftlichen Widerruf behauptet er nun, er sei zum Tatzeitpunkt gar nicht in Nauen, sondern zu Besuch bei Bekannten in Frankfurt (Oder) gewesen. Die Bekannten sollten heute ebenfalls vor Gericht als Zeugen aussagen.
Schneider war im ersten Prozess vor dem Landgericht Potsdam zu neuneinhalb Jahren Haft verurteilt worden. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass er im August 2015 eine Nauener Turnhalle, in die Flüchtlinge untergebracht werden sollten, in Brand setzte. Der Bundesgerichtshof hob das Urteil jedoch wegen der Befangenheit eines Schöffen auf.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Dienstag, 13. August 2019 02:40 Uhr

Weitere Meldungen