Nach Gewalttat: Zweifel an Schuldfähigkeit des Verdächtigen

Nach Gewalttat: Zweifel an Schuldfähigkeit des Verdächtigen

Potsdam (dpa/bb) - Der verdächtige Freund einer 26-Jährigen aus Brandenburg/Havel, die gewaltsam ums Leben gekommen war, ist in einer Klinik untergebracht. Es gebe Zweifel an seiner Schuldfähigkeit, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft Potsdam am Montag. Deshalb sei er in ein psychiatrisches Krankenhaus gekommen.

Der 24-Jährige war in der vergangenen Woche in Berlin festgenommen worden. Er hatte später ein Geständnis abgelegt. Gegen ihn wurde kein Haftbefehl erlassen, sondern ein sogenannter Unterbringungsbefehl.
Die Frau war am Sonntag vor einer Woche tot in der Küche ihrer Wohnung in Brandenburg/Havel gefunden worden. Sie hatte mit ihrem Freund, dem verdächtigen 24-Jährigen, in einer Wohnung gelebt.
Die Frau wurde nach Angaben der Staatsanwaltschaft durch stumpfe Gewalt gegen ihren Kopf getötet. Das Motiv war am Montag weiter unklar. «Die Ermittlungen laufen noch», sagte die Sprecherin. Weitere Angaben machte die Staatsanwaltschaft zunächst nicht.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Montag, 12. August 2019 13:00 Uhr

Weitere Meldungen