Handwerkskammern: Ausbildungsbetriebe finanziell entlasten

Handwerkskammern: Ausbildungsbetriebe finanziell entlasten

Die Handwerkskammern von Dresden und Cottbus haben gemeinsam ein Umlageverfahren zur finanziellen Entlastung von Ausbildungsbetrieben vorgeschlagen. Wenn die Mindestausbildungsvergütung wie geplant von der Bundesregierung eingeführt werde, müssten die betroffenen Unternehmen an anderer Stelle entlastet werden, teilten die beiden Kammern in einer gemeinsamen Erklärung in Dresden am Donnerstag mit. Sachsen und Brandenburg sollten sich für eine entsprechende Regelung im Bundesrat einsetzen. Als Vorbilder werden das Insolvenzgeld, der Mutterschutz sowie die Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall genannt. Jetzt sei ein neues Solidarsystem notwendig, um die Duale Ausbildung auch für kleine Ausbildungsbetriebe zu ermöglichen, hieß es.

Geldscheine

© dpa

Zahlreiche Euro-Banknoten liegen übereinander. Foto: Daniel Reinhardt/Archivbild

«Diese Umlage, die die ausbildenden Betriebe entlasten würde, wäre auch ein Zeichen der Wertschätzung. Gute Ausbildung kostet Geld», sagte der Präsident der Handwerkskammer Dresden, Jörg Dittrich.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Donnerstag, 6. Juni 2019 13:20 Uhr

Weitere Meldungen