Senftleben für Umdenken: Mehr Nahverkehr statt Autobahnen

Senftleben für Umdenken: Mehr Nahverkehr statt Autobahnen

Nach den Verlusten seiner Partei bei den Europa- und Kommunalwahlen hat sich der brandenburgische CDU-Vorsitzende Ingo Senftleben für eine programmatische Öffnung der Partei ausgesprochen. «Mutig vorangehen - das ist ein besseres Rezept als Verharren», sagte Senftleben dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND/Dienstag). «Die CDU muss sich entscheiden: Wollen wir zurück in die gute alte Zeit oder wollen wir die Zukunft mit neuen Themen gewinnen. Dieser Konflikt ist noch nicht gelöst. Er schnürt aber freies Denken ein», sagte Senftleben, der als Spitzenkandidat der CDU für die Landtagswahl im September nominiert ist.

Ingo Senftleben (CDU)

© dpa

Ingo Senftleben (CDU), Brandenburgs Landesvorsitzender, spricht auf dem Landesparteitag der Brandenburger CDU. Foto: Bernd Settnik/Archiv

Notwendig sei etwa ein Umdenken in der Bildungspolitik. «In der Bildungspolitik halten wir krampfhaft am föderalen Modell fest. Das ist überholt und macht die Bildung nicht besser.» Neue Schwerpunkte forderte Senftleben auch in der Verkehrspolitik: «Wir müssen in der Klimadebatte klare Punkte setzen, zum Beispiel indem wir dem Ausbau von Nahverkehrsverbindungen den Vorrang geben vor Autobahnausbau.»

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Dienstag, 28. Mai 2019 07:20 Uhr

Weitere Meldungen