Nach 1:2 gegen Osnabrück: Es wird immer enger für Energie

Nach 1:2 gegen Osnabrück: Es wird immer enger für Energie

Wieder verschenkt Energie eine Gelegenheit, aus dem Tabellenkeller herauszukommen. Trost erhielten Cottbus und der ehemalige Osnabrücker Profi Wollitz vom aktuellen VfL-Coach Daniel Thioune: «Ich bin sicher, dass sie den Klassenerhalt noch wuppen.»

Claus-Dieter Wollitz

© dpa

Der Trainer des FC Energie Cottbus, Claus-Dieter Wollitz. Foto: Frank Hammerschmidt/Archivbild

Cottbus (dpa) - Drei Chancen bleiben dem FC Energie noch. Gegen den feststehenden Zweitliga-Aufsteiger VfL Osnabrück hat Cottbus die Möglichkeit verpasst, sich schon am 35. Spieltag der 3. Fußball-Liga aus dem Abstiegskeller zu befreien. «Wir stehen da unten in der Tabelle, weil wir es einfach nicht schaffen, unsere immer wieder vorhandenen guten Möglichkeiten zu nutzen», erklärte ein enttäuschter Energie-Coach Claus-Dieter Wollitz nach der 1:2 (0:0)-Niederlage gegen Osnabrück. Mit 38 Punkten bleibt Energie auf einem Abstiegsplatz, es wird immer enger für das Wollitz-Team.
Die Lausitzer begegneten dem Spitzenreiter über weite Strecken auf Augenhöhe, manövrierten sich allerdings durch individuelle Fehler in Situationen, die durch Marc Heider (51.) und Benjamin Girth (75.) zu VfL-Toren genutzt wurden. «Wir wurden bei beiden Gegentoren zu einfach ausgespielt, haben leichte Zweikämpfe verloren», monierte Wollitz. Damit sicherten sich die Gäste vor 8034 Zuschauern im Stadion der Freundschaft auch vorzeitig den Meistertitel in Liga drei. Mehr als den zwischenzeitlichen Ausgleich durch Streli Mamba (54.) brachte Energie nicht zustande.
Noch immer ist das rettende Ufer für die Cottbuser in Sichtweite. Mittelfeldspieler Daniel Bohl nimmt mit seinen Kollegen den Kampf gegen den Abstieg an: «Die Niederlage ist natürlich bitter, jetzt geht es wohl bis zum letzten Spieltag.» Der FC Energie muss noch bei Bayer Uerdingen, gegen Schlusslicht VfR Aalen und bei Eintracht Braunschweig antreten.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Sonntag, 28. April 2019 13:40 Uhr

Weitere Meldungen