Oder-Havel-Kanal soll zeitweise geöffnet werden

Oder-Havel-Kanal soll zeitweise geöffnet werden

Der wegen Bombenverdachts gesperrte Oder-Havel-Kanal in Oranienburg (Oberhavel) soll voraussichtlich Anfang Mai eingeschränkt passierbar sein. Eine Containerwand auf dem Uferstreifen soll die Passagierschiffe schützen, wie die Stadt Oranienburg am Donnerstag mitteilte.

Damit die Suche nach den Weltkriegsbomben weitergehen könne, müsse die Wasserstraße jedoch täglich zwischen 7 und 17 Uhr gesperrt bleiben. Auch müsse die Wasserstraße wieder komplett gesperrt werden, wenn die Freilegung der Bomben beginne. Ganztägig freie Fahrt sollen die Schiffe hingegen außerhalb der Suchzeiten von freitags bis sonntags sowie an Feiertagen haben.
Seit dem 5. April ist die Havel in Oranienburg wegen des möglichen Funds zweier Zehn-Zentner Weltkriegsbomben gesperrt. Weiter nördlich ist die Obere Havel wegen Verzögerungen bei Bauarbeiten an der Schleuse Zaaren bis zum 1. August blockiert. Damit ist der direkte Weg für Freizeitskipper aus dem Berliner Raum zur Mecklenburgischen Seenplatte abgeschnitten.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Donnerstag, 25. April 2019 14:30 Uhr

Weitere Meldungen