Brandgefahr: Feuerwehr ruft zur Vorsicht beim Grillen auf

Brandgefahr: Feuerwehr ruft zur Vorsicht beim Grillen auf

An Ostern zeigt sich in Berlin das Wetter von der schönsten Seite. Doch mit der Trockenheit steigt auch die Brandgefahr.

Lammspieße liegen auf einem Kohlegrill

© dpa

Lammspieße liegen auf einem Holzkohlegrill. Foto: Patrick Pleul/Archivbild

Berlin (dpa/bb) - Die Sonne lockt zurzeit viele Berliner in die Parks und Wälder der Stadt - die Feuerwehr warnt wegen Trockenheit weiterhin vor Bränden. Auch in den kommenden Tagen solle angesichts der hohen Brandgefahr vorsichtig mit Feuer beim Grillen umgegangen werden, sagte ein Sprecher am Montag. Berlin blieb am Osterwochenende von Waldbränden weitgehend verschont.
An drei Orten der Stadt galt laut Waldbrandgefahrenindex des Deutschen Wetterdienstes (DWD) sehr hohe Waldbrandgefahr: In dem Waldstück Kaniswall im Südosten von Treptow-Köpenick gilt bis Mittwoch die höchste Gefahrenstufe. Auch im Bereich der Wettermessstationen Buch und Marzahn herrschte laut DWD von Montag bis Mittwoch die höchste Stufe.
Der Feuerwehrsprecher mahnte nicht nur, beim Grillen aufzupassen. Auch weggeworfene Zigarettenstummel können gefährlich sein. Das Grillen, Rauchen und Feuermachen sei in Waldnähe das ganze Jahr über verboten. Feuer dürften nur in Abstand von mindestens 100 Metern entzündet werden.
Am Karfreitag hatte ein Wiesenstück bei Gatow gebrannt. Einen Waldbrand hatte es bereits in den Tagen davor in der Nähe des Wannseebads gegeben. Die Feuerwehr hatte ihn den Angaben zufolge jedoch schnell unter Kontrolle. In der Nacht zu Montag gab es demnach keine Waldbrände.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Montag, 22. April 2019 14:50 Uhr

Weitere Meldungen