Gütertransport per Schiff geht in Brandenburg zurück

Gütertransport per Schiff geht in Brandenburg zurück

Im vergangenen Jahr sind in Brandenburg weniger Güter per Schiff transportiert worden als noch 2017. Die Gesamtmenge sei um 12,5 Prozent auf 2,7 Millionen Tonnen gesunken, teilte das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am Donnerstag mit. Allein im Bereich Kohle, Erdöl und Erdgas habe der Rückgang 594 000 Tonnen betragen - und damit mehr als 90 Prozent. Ausgeglichen wurde diese Entwicklung teilweise durch eine um 139 000 Tonnen gestiegene Gütermenge bei Metallen und Metallerzeugnissen.

12,7 Prozent der transportierten Güter wurden innerhalb Brandenburgs befördert. 18,9 Prozent entfielen auf den Transport aus dem oder ins Ausland. Die große Mehrheit der Güter kam mit 68,4 Prozent aus anderen Bundesländern oder wurde dorthin gebracht. Wichtigster Partner ist dabei Berlin (35,7 Prozent), gefolgt von Niedersachsen (30,7 Prozent) und Nordrhein-Westfalen (20,4 Prozent). 55,9 Prozent der 5805 Schiffe fuhren unter deutscher Flagge, 40,8 unter polnischer.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Donnerstag, 28. März 2019 12:20 Uhr

Weitere Meldungen