Netzhoppers: Mit «einem positiven Eindruck verabschieden»

Netzhoppers: Mit «einem positiven Eindruck verabschieden»

Mit dem Heimspiel gegen die United Volleys Frankfurt endet für die Netzhoppers KW-Bestensee am Samstag (19.00 Uhr) die Saison in der Volleyball-Bundesliga. Der Tabellenneunte aus Brandenburg besitzt keine Chance mehr, sich noch für die Playoffs zu qualifizieren. «Wir wollen uns mit einem positiven Eindruck verabschieden», sagt Manager Arvid Kinder. Er hat dabei aber leichte Bedenken: "Es muss sich zeigen, wie es unsere Mannschaft verkraftet hat, dass sie nun keine Chance mehr auf die Playoffs hat.»

Das Hinspiel in Frankfurt ging mit 0:3 verloren. Allerdings erwiesen sich die Netzhoppers in der zweiten Saisonhälfte als ausgesprochen heimstark. Von den fünf Rückrundenspielen vor eigenem Publikum gewannen sie vier, patzten lediglich mit 2:3 gegen den potenziellen Absteiger TV Rottenburg. Diese Niederlage stand sinnbildlich für den ganzen Saisonverlauf. «Immer dann, wenn wir als Favorit in ein Spiel gegangen sind, hat sich unsere junge Mannschaft zu sehr unter Druck gesetzt gefühlt», sagt Kinder.
Vor der Saison hatten die Netzhoppers mutig Rang sechs als Saisonziel ausgerufen. Diese Platzierung ist aber 17 Punkte weit entfernt. Die Enttäuschung darüber hält sich jedoch in Grenzen. «Das Ziel war keineswegs utopisch hoch angesetzt, aber die Liga ist in dieser Saison außergewöhnlich stark», sagt Kinder. «Trotz allem können wir bei unseren wirtschaftlichen Möglichkeiten mit der spielerischen Leistung und unserem Auftreten insgesamt zufrieden sein.»

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Freitag, 22. März 2019 10:50 Uhr

Weitere Meldungen