Weniger Erlenpollen: etwas Entspannung für Allergiker

Weniger Erlenpollen: etwas Entspannung für Allergiker

Für Brandenburger, die auf Erlen-Pollen allergisch reagieren, deutet sich jetzt etwas Entspannung an. Die gemessene Pollendichte der Erle sei leicht zurückgegangen, teilte die Stiftung Deutscher Polleninformationsdienst auf am Montag mit. Dies hätten Messungen an der Brandenburger Messstation in Treuenbrietzen (Landkreis Potsdam-Mittelmark) ergeben. «Die Erlenblüte hat ihren Zenit überschritten», sagte Matthias Werchan von der Stiftung. Auch in Berlin und in Neustrelitz hinter der Brandenburger Landesgrenze im Norden ging die Pollendichte der Erle zurück.

Frau benutzt Taschentuch

© dpa

Weniger Erlenpollen: etwas Entspannung für Allergiker. Foto: Arno Burgi/Archiv

Zuvor hatte es hohe Konzentrationen in der Luft gegeben. Teilweise wurden weit über 1000 Pollen pro Kubikmeter gemessen. Die hohen Werte über mehrere Tage hinweg seien sehr ungewöhnlich, sagte Werchan. Grund seien mildes Wetter und Trockenheit. «Das waren Idealbedingungen für den Pollenflug der Erle.» Der lange Sommer 2018 habe sich auch auf die Pollen in diesem Jahr ausgewirkt. «Die Pflanzen konnten viel Energie für die neuen Blüten tanken.»
Für Pollenallergiker in Brandenburg bringt die Abkühlung eine kurze Verschnaufpause. Pollen von Pappel, Eibe und Ulme seien bislang nur vereinzelt im Land gemessen worden, wie die Stiftung mitteilte. Je nach Wetter soll aber bald die Birke blühen. Mit den ersten Pollen wird Mitte März gerechnet.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Montag, 4. März 2019 18:40 Uhr

Weitere Meldungen