Netzhoppers wollen sich aller Abstiegssorgen entledigen

Netzhoppers wollen sich aller Abstiegssorgen entledigen

Schnellstens wollen die Netzhoppers KW-Bestensee letzte Zweifel an ihrem Klassenerhalt in der Volleyball-Bundesliga beseitigen. Die Gelegenheit dazu bietet sich am Mittwoch (19.00 Uhr) im Heimspiel gegen den TV Rottenburg. «Wenn wir da punkten, brauchen wir in der Tabelle nicht mehr nach unten zu schauen», sagte Manager Arvid Kinder am Dienstag. «Erst danach können wir uns auf entferntere Ziele konzentrieren - wie etwa den Angriff auf die Playoff-Plätze.»

Mirko Culic

© dpa

Trainer Mirko Culic. Foto: Maurizio Gambarini/Archiv

Mit ihrer augenblicklichen Platzierung auf Rang acht wären die Netzhoppers nach Beendigung der Hauptrunde für das Viertelfinale qualifiziert. Acht Punkte Vorsprung hat die Mannschaft derzeit auf den Tabellenvorletzten TV Rottenburg, allerdings haben die Brandenburger bereits eine Partie mehr absolviert. Trainer Mirko Culic ist jedoch um die Zukunft nicht bange: «Unsere Form ist zur Zeit sehr gut, darauf lässt sich aufbauen.»
An das Hinspiel in Rottenburg denken die Netzhoppers nur ungern. Sie verloren 0:3. «Das war unsere schwärzeste Stunde in dieser Saison», bekannte Kinder rückblickend.
Nach den beiden Erfolgen zuletzt gegen Düren und VC Olympia Berlin (jeweils 3:0) streben die Netzhoppers gegen Rottenburg ihren dritten Sieg in Folge an. Letztmals gelang den Brandenburgern eine solche Erfolgsserie in der Bundesliga-Hauptrunde 2012/13. Kurios: Auch damals hießen die nacheinander besiegten Gegner Düren, VC Olympia und Rottenburg - und zwar genau in dieser Reihenfolge.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Dienstag, 5. Februar 2019 11:00 Uhr

Weitere Meldungen