Arbeitslosigkeit auf historischem Tief in Brandenburg

Arbeitslosigkeit auf historischem Tief in Brandenburg

Zum Jahresanfang hat die Arbeitslosenzahl in Brandenburg den niedrigsten Stand in einem Januar erreicht. 86 865 Menschen waren arbeitslos gemeldet, wie die Regionaldirektion Berlin-Brandenburg der Bundesagentur für Arbeit am Donnerstag mitteilte. Der Januarwert war damit der niedrigste seit Start der Erhebung im Jahr 1991.

Agentur für Arbeit

© dpa

Die Aufschrift Agentur für Arbeit steht auf zwei Fahnen. Foto: Jens Büttner/Archiv

Im Vergleich zum Vorjahresmonat sank die Arbeitslosenquote um 0,7 Prozentpunkte auf 6,5 Prozent. Das waren 8206 Menschen weniger als im Vorjahresmonat. Im Vergleich zum Dezember waren es 7900 Arbeitslose mehr. Durch das Winterwetter, wenig Betrieb im Tourismus-, Hotel- und Gaststättengewerbe und wegen auslaufender Arbeitsverträge steigen die Zahlen typischerweise zum Jahresanfang. Insgesamt gab es im Januar 4156 offene Stellen, 386 weniger als im Vormonat.
«Die positive Entwicklung am Arbeitsmarkt in Berlin und Brandenburg hält an. Alle Indikatoren zeigen derzeit keine Überraschungen an, die als negative Vorzeichen gedeutet werden könnten», sagte der Geschäftsführer der regionalen Arbeitsagentur, Bernd Becking. Für 2019 erwarte man eine weitere Verringerung der Arbeitslosenzahlen.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Donnerstag, 31. Januar 2019 10:10 Uhr

Weitere Meldungen