Krankenhauskosten in Brandenburg gestiegen

Krankenhauskosten in Brandenburg gestiegen

In Brandenburg sind die Behandlungskosten pro Patient seit den 1990er Jahren um mehr als 2100 Euro gestiegen. Das teilte das Landesamt für Statistik Berlin-Brandenburg am Dienstag mit. Lagen die Kosten je Behandlungsfall 1992 noch bei 2109 Euro, fielen 2017 bereits 4235 Euro an. In den 57 Brandenburger Krankenhäusern stiegen 2017 die Gesamtkosten auf 2,5 Milliarden Euro. Das sind 96 Millionen Euro mehr als 2016. Der größte Teil fiel dabei auf Personal- und Sachkosten, wie es weiter hieß.

Blick in einen Krankenhausflur

© dpa

Ein Mediziner-Team fährt in einer Klinik nach einer Operation einen Patienten im Bett durch den Klinikflur. Foto: Felix Kästle/Archiv

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Dienstag, 22. Januar 2019 15:50 Uhr

Weitere Meldungen