Neue Forschungsgruppe am Fraunhofer-Institut startet

Neue Forschungsgruppe am Fraunhofer-Institut startet

Die neue Forschungsgruppe «Kognitive Materialdiagnostik» des Fraunhofer-Instituts an der Brandenburgischen Technischen Universität (BTU) Cottbus-Senftenberg ist offiziell gestartet. Dort sollen selbstlernende und intelligente Systeme auf der Basis von Künstlicher Intelligenz zur Materialdiagnostik entwickelt werden. Sie sollen Maschinen und Produktionsprozesse analysieren und Schwachstellen erkennen, ehe ein Schaden eintritt. Die Landesregierung unterstützt das Vorhaben über fünf Jahre mit 2,6 Millionen Euro. Nach Angaben des Wissenschaftsministeriums werden damit seit 2018 bereits vier Fraunhofer-Projektgruppen an der BTU vom Land gefördert.

«Mit dem Transfer der wissenschaftlichen Erfolge der vier Forschungsgruppen sollen insbesondere die Gründung und Stärkung von Firmen vor Ort weiter vorangetrieben werden», betonte Ministerin Martina Münch (SPD). Um den Prozess zur Strukturentwicklung in der Lausitz weiter voranzutreiben, stelle ihr Haus in den kommenden beiden Jahren weitere 500 000 Euro für den Start des Fraunhofer-Instituts für Energieinfrastruktur und Geothermie bereits. Zudem stünden rund 2,2 Millionen Euro für den Aufbau des DLR-Instituts für CO2-arme Industrieprozesse bereit.»

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Donnerstag, 3. Januar 2019 14:40 Uhr

Weitere Meldungen