Verkürzte Verjährungsfristen: Klagewelle von Krankenkassen

Verkürzte Verjährungsfristen: Klagewelle von Krankenkassen

Angesichts einer Klageflut bei den Sozialgerichten in Zusammenhang mit der Verkürzung von Verjährungsfristen hat der Brandenburger Richterbund vor einer Lähmung der Justiz gewarnt. Es seien 750 Klagen zu 28 600 Abrechnungsfällen erhoben worden, sagte die Vorsitzende Claudia Cerreto am Freitag. Das übersteige den üblichen Eingang aller Gericht in einem Jahr um 170 Prozent.

Ein hölzerner Hammer liegt auf einer Richterbank

© dpa

Ein hölzerner Hammer liegt auf der Richterbank in einem Verhandlungssaal. Foto: Uli Deck/Archiv

Hintergrund ist das vom Bundestag Anfang November beschlossene Pflegepersonal-Stärkungsgesetz. Es sieht die Verkürzung der Verjährungsfrist von vier auf zwei Jahre vor. Möglicherweise falsch berechnete Behandlungskosten fordern die Kassen vorsorglich per Klage von den Kliniken zurück. Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) rechnet bundesweit mit mehr als 200 000 Klagen und Rückforderungen von bis zu einer halben Milliarde Euro.
Mit dem derzeitigen Personalbestand könnten die Klagen nicht bewältigt werden, betonte Cerreto. Die Funktionsfähigkeit der Sozialgerichte sei gefährdet. Die Landesregierung wurde aufgefordert, Maßnahmen angesichts der bedrohlichen Lage zu ergreifen.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Freitag, 14. Dezember 2018 12:50 Uhr

Weitere Meldungen