19-jähriger nach Angriff in Frankfurt verurteilt

19-jähriger nach Angriff in Frankfurt verurteilt

Nach einem aufsehenerregenden Angriff auf einen Mann in Frankfurt (Oder) ist ein heute 19-Jähriger zu einem Jahr und sieben Monate Jugendstrafe verurteilt worden. Die Haftstrafe wurde nicht zur Bewährung ausgesetzt, wie das Amtsgericht Frankfurt (Oder) am Mittwoch mitteilte. Der junge Mann aus Syrien wurde gleich wegen einer Reihe von Straftaten verurteilt: Mehrfache gefährliche Körperverletzung, tätlicher Angriff auf Polizisten und unerlaubter Besitz von Betäubungsmitteln.

Statue der Justitia

© dpa

Eine Statue der Justitia hält eine Waage in ihrer Hand. Foto: David-Wolfgang Ebener/Archiv

Das Fall hatte für Aufsehen gesorgt, weil eine Gruppe von rund 50 Deutschen und Syrern die herbeigerufene Polizei an einem innerstädtischen Platz zwischen dem Lennépark und einem Einkaufszentrum bedrängt und verbal angegriffen haben soll. Zunächst war ein politisches Motiv für den Streit nicht ausgeschlossen worden - laut späteren Ermittlungen ging es allerdings um Eifersucht. Laut Urteil meinte der damals 18 Jahre alte Verurteilte, das damals 32 Jahre alte Opfer habe seine Freundin belästigt.
Der Verurteilte ist seit dem 20. Juni in Untersuchungshaft. Er war nach der Tat festgenommen worden, wurde dann von der Haft verschont, kam wegen eines Verstoßes gegen Auflagen jedoch wieder in Haft. Der Platz gilt als ein Kriminalitätsschwerpunkt in der Stadt.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: 21. November 2018