Bundespolizei: 4000 Kontrollen auf Bahnhöfen seit Mai

Bundespolizei: 4000 Kontrollen auf Bahnhöfen seit Mai

Bei verstärkten Kontrollen im Kampf gegen Messer- und Gewaltdelikte auf Bahnhöfen hat die Bundespolizei seit Ende Mai rund 4000 Menschen kontrolliert. Dabei wurden 116 Verstöße gegen die 14 jeweils zeitweise verhängten Waffenverbote festgestellt, wie die Behörde am Freitag in Potsdam mitteilte.

Durch Polizeiverfügungen war das Mitführen von Messern jeglicher Art oder auch von Reizgas auf den Bahnhöfen vorübergehend verboten worden. Die Polizei durfte auch ohne konkrete Verdachtsmomente Passagiere durchsuchen.
Hintergrund ist der Anstieg der Gewaltkriminalität auf Bahnhöfen. So waren am 12. April eine junge Frau und ihre einjährige Tochter auf einem S-Bahnhof in Hamburg getötet worden. Derzeit muss sich der Ex-Partner der Frau und Vater des Kindes wegen Mordes vor Gericht verantworten.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: 2. November 2018