Gerhard-Richter-Schau endet im Museum Barberini

Gerhard-Richter-Schau endet im Museum Barberini

Im Potsdamer Museum Barberini endet am Sonntag die Ausstellung mit dem abstrakten Werk von Gerhard Richter. Insgesamt wurden mehr als 150 000 Besucher gezählt. Die Eröffnungsausstellung mit Werken des Impressionismus hatte 320 000 Besucher angelockt, sie lief allerdings auch länger.

Museum Barberini

© dpa

Blick auf das Palais Barberini mit dem Hinweisschild auf die Ausstellung «Abstraktion» von Gerhard Richter. Foto: Bernd Settnik/Archiv

In der Schau «Gerhard Richter. Abstraktion» waren mehr als 90 Werke des 86-jährigen Künstlers zu sehen. Für den Sonntag waren nur noch wenige Tickets in den Abendstunden erhältlich.
Vom 17. November an zeigt das Barberini die erste Retrospektive des Neoimpressionisten Henri-Edmond Cross (1856-1910). Zeitgleich läuft im Museum die Ausstellung «Götter des Olymp» mit antiken Statuen aus der Dresdner Skulpturensammlung. Das Barberini wurde von dem Kunstmäzen und Software-Milliardär Hasso Plattner gegründet.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Sonntag, 21. Oktober 2018 01:40 Uhr

Weitere Meldungen