Nicht vorschriftsmäßige Ferlkeltötung

Nicht vorschriftsmäßige Ferlkeltötung

Nach dem durch Tierschützer im Sommer publik gewordenen Fall der nicht vorschriftsmäßigen Tötung von Ferkeln bei einem Tierhalter in Neuzelle (Märkisch-Oderland) wird an die Behörden appelliert, tätig zu werden. «Bislang werden Missstände bei der Tötung von Nutztieren vor allem durch Tierschützer aufgedeckt», kritisierte Benjamin Raschke, der landwirtschaftspolitische Sprecher der Landtags-Grünen, am Mittwoch auf Anfrage. Auf seine kleine parlamentarische Anfrage hatte das Verbraucherschutzministerium geantwortet, es gebe keine Angaben, Wie viele Ferkel das betreffe. Bei dem Vorfall waren kleine, aber nicht überlebensfähige Ferkel - sogenannte Kümmerer - einfach auf den Boden oder gegen Kanten geworfen worden.

Ferkel

© dpa

Ferkel schlafen aneinander gekuschelt. Foto: Bernd Wüstneck/Archiv

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Mittwoch, 26. September 2018 17:00 Uhr

Weitere Meldungen