400 offene Denkmale in Brandenburg zu besichtigen

400 offene Denkmale in Brandenburg zu besichtigen

Rund 400 Denkmale landesweit, die sonst nicht immer zugänglich sind: Historische Bauten, Parks und auch technische Anlagen haben am Sonntag ihre Türen geöffnet. Zum Tag des offenen Denkmals waren wieder viele Interessierte unterwegs. Bundesweit waren es im Vorjahr nach Angaben der Deutschen Stiftung Denkmalschutz insgesamt rund 3,5 Millionen Besucher.

Marienkirche in Frankfurt (Oder)

© dpa

Blick auf die Marienkirche in Frankfurt (Oder). Foto: Patrick Pleul/Archiv

Die Eigentümer - Privatleute, Kommunen oder Vereine - präsentierten ihre Schmuckstücke und berichteten von den Anstrengungen zu ihrem Erhalt. Das diesjährige Motto war «Entdecken, was uns verbindet». Im Blickpunkt stand das europäische Kulturerbejahr.
Viele Kleinode könnten ohne ehrenamtliches Engagement nicht erhalten werden, betonte Kulturstaatssekretärin Ulrike Gutheil in einer Mitteilung. Zahlreiche Förderkreise, Vereine und Privatpersonen engagierten sich. In der vergangene Woche sei der Landes-Denkmalpflegepreis 2018 verliehen worden. Damit werde das Engagement für den Erhalt von Denkmalen gewürdigt, sagte sie. Zudem stelle das Land jährlich eine Million Euro bereit. Mit der Summe werde die Restaurierung von Denkmalen unterstützt.
In Brandenburg stehen auf der Denkmalliste etwa 13 000 Bau-, Garten- und technische Denkmale. Auch 10 000 Bodendenkmale und etwa 30 000 archäologische Fundstellen sind eingetragen.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Sonntag, 9. September 2018 15:30 Uhr

Weitere Meldungen