Genehmigung für Gaspipeline Eugal in Brandenburg erteilt

Genehmigung für Gaspipeline Eugal in Brandenburg erteilt

Die Gaspipeline Eugal, die den Weitertransport von Erdgas aus der umstrittenen Ostseepipeline Nord Stream 2 erlaubt, kann im Land Brandenburg gebaut werden. Das Landesamt für Bergbau, Geologie und Rohstoffe übergab den Planfeststellungsbeschluss am Freitag an die Bau- und Betreibergesellschaft Gascade, einer Tochter von BASF und der russischen Gazprom.

Stahlrohre

© dpa

Ein Sammelplatz für Stahlrohre der künftigen europäischen Gas-Anbindungsleitung (EUGAL) ist zu sehen. Foto: Patrick Pleul/Archiv

Eugal soll auf 485 Kilometern von Greifswald bis zur tschechischen Grenze verlaufen - weitgehend parallel zur bereits bestehenden Opal-Pipeline. Die Kosten werden auf drei Milliarden Euro geschätzt. Das erste Gas wird den Planungen zufolge bereits Ende kommenden Jahres mit bis zu 100 bar durch Rohre mit 1,4 Metern Innendurchmesser strömen.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Freitag, 17. August 2018 12:40 Uhr

Weitere Meldungen