Thüringen erkennt DDR-Lehrbefähigungen von Hortnern an

Thüringen erkennt DDR-Lehrbefähigungen von Hortnern an

Wegen des Lehrermangels erkennt Thüringen fast 30 Jahre nach der Wiedervereinigung DDR-Lehrbefähigungen von Erziehern an. Nach Angaben des Bildungsministeriums von Montag betrifft die Entscheidung rund 1000 Hortner, die zu DDR-Zeiten in der Regel am Institut für Lehrerbildung ausgebildet wurden und eine Lehrbefähigung erworben hatten. Insgesamt arbeiten 2900 Erzieher an Grundschulhorten im Freistaat. Zuvor hatten Zeitungen der Funke Mediengruppe darüber berichtet. Der Einsatz der Hortner für den Unterricht sei laut Ministerium freiwillig, bisher hätten rund sich 150 Pädagogen bereit erklärt, zu unterrichten.

Helmut Holter (Die Linke)

© dpa

Helmut Holter (Die Linke), Präsident der Kultusministerkonferenz und Bildungsminister von Thüringen. Foto: Christoph Soeder/Archiv

In Sachsen-Anhalt und Brandenburg werden die Erzieher mit DDR-Lehrbefähigung schon länger eingesetzt.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Montag, 6. August 2018 15:40 Uhr

Weitere Meldungen