Energie Cottbus: «Sehr angespannt, aber auch optimistisch»

Energie Cottbus: «Sehr angespannt, aber auch optimistisch»

Die Euphorie nach dem Aufstieg ist in Cottbus noch nicht verflogen. Der Verein rechnet mit etwa 15 000 Zuschauern gegen Hansa Rostock. Energie-Trainer Claus-Dieter Wollitz ist zuversichtlich für den Start.

Vor Saisonstart optimistisch

© dpa

Der Cottbusser Trainer Claus-Dieter Wollitz. Foto: Ronny Hartmann/Archiv

Cottbus (dpa/bb) - Mit einer Mischung aus Zuversicht und Respekt geht Aufsteiger FC Energie Cottbus in die neue Saison der 3. Fußball-Liga. «Wir sind sehr angespannt, aber auch optimistisch, dass wir mit drei Punkten starten können», sagte Trainer Claus-Dieter Wollitz vor dem Auftakt gegen den FC Hansa Rostock am Sonntag (13.00 Uhr) im Stadion der Freundschaft. «Diese Herausforderung gilt es jetzt anzunehmen. Unser Ziel ist klar der Klassenerhalt.»
Für die meisten seiner Spieler ist die 3. Liga Neuland, auch wenn sich Wollitz auf gestandene Routiniers wie Marc Stein, Tim Kruse oder Fabio Viteritti stützen kann. Der Trainer weiß, dass auf sein Team vor allem aus taktischer und spielerischer Sicht eine Menge zukommen wird. «Das ist wohl jedem klar, darauf sind wir eingestellt», sagte Wollitz vor dem Ost-Derby gegen Rostock. «Hansa hat eine sehr gute Mannschaft. Es hat mich schon ein wenig überrascht, wie dominant sie mitunter aufgetreten sind», warnt der Energie-Coach.
Bei Cottbus werden Jonas Zickert (Fußverletzung) und Benjamin Förster (Aufbautraining) noch fehlen. Offen ist, ob Wollitz mit zwei Stürmern Streli Mamba und Kevin Scheidhauer spielen wird oder auf Mamba wie in der Regionalliga als einzige Spitze setzt. «Unser Plus ist vielleicht auch, dass wir eingespielt sind und uns gegenseitig vertrauen. Deshalb wollen wir auch gleich erfolgreich starten, möglichst mit einem Sieg gegen Hansa Rostock», sagte Wollitz. Die Partie ist ein Zuschauer-Magnet: Cottbus rechnet mit etwa 15 000 Zuschauern.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: 27. Juli 2018