Nachlass von DDR-Künstler Rainer Bonar wird übergeben

Nachlass von DDR-Künstler Rainer Bonar wird übergeben

Die Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur bekommt den umfangreichen Nachlass des Künstlers Rainer Bonar (1956-1996), der in der DDR im Visier der Stasi stand. Die Witwe werde Bilder, Grafiken und Fotografien am Dienstag (19.00 Uhr) an die Stiftung übergeben, teilte die Stiftung am Montag mit. Zudem sollen in einer Podiumsdiskussion das Wirken des unangepassten Künstlers sowie das Spannungsverhältnis zwischen oppositioneller und staatlicher Kunst in der DDR beleuchtet werden.

Bonars Werk stehe für den Traum von Freiheit im geteilten Deutschland, hieß es. Er habe sich zeitlebens kritisch mit den Verhältnissen in beiden deutschen Staaten auseinandergesetzt. Bis 1981 arbeitete er in Ost-Berlin und war Repressionen ausgesetzt. Er wurde ausgebürgert und lebte fortan in West-Berlin. Zu seinen Werken gehört eine Serie von Mauerbildern.
Zum Archiv der Bundesstiftung gehören auch Werke der kritischen Künstler Roger Loewig (1930-1997), Wilhelm Sprick (1928-2018) und Detlev Putzar, der heute in Baden-Württemberg lebt. Sie haben in ihren Bildern Erfahrungen aus ihrer DDR-Haft verarbeitet.
Berlin;Brandenburg;Sachsen;Sachsen-Anhalt;Thüringen;Mecklenburg-Vorpommern

Quelle: dpa

| Aktualisierung: 18. Juni 2018