Schokoladenfabrik Halloren: Vorstand muss gehen   

Schokoladenfabrik Halloren: Vorstand muss gehen   

Die Halloren Schokoladenfabrik AG (Halle) wechselt nach Verlusten die komplette Führungsmannschaft aus. Den Wechsel des Vorstands habe der Aufsichtsrat beschlossen, sagte ein Sprecher des Unternehmens am Donnerstag. Zuvor hatte die in Halle erscheinende «Mitteldeutsche Zeitung» berichtet. Ab 1. Mai soll Ralf Coenen (56) das Unternehmen als Alleinvorstand führen und dieses «wieder auf die Erfolgsspur» bringen, wie der Sprecher sagte. Coenen kommt vom Beratungsunternehmen Taskforce (München). Der Manager war unter anderem beim Göppinger Modelleisenbahnbauer Märklin tätig.

In der Halloren Schokoladenfabrik

© dpa

Eine Mitarbeiterin der Halloren Schokoladenfabrik AG überwacht die Produktion von Halloren-Kugeln. Foto: Hendrik Schmidt/Archiv

Halloren ist nach eigenen Angaben Deutschlands älteste Schokoladenfabrik. 2016 hatte die Firma einen Umsatz von 124,1 Millionen Euro erwirtschaftet und unterm Strich knapp eine Million Euro Verlust geschrieben. Geschäftszahlen für 2017 liegen noch nicht vor. Halloren beschäftigt nach bisherigen Angaben rund 700 Mitarbeiter. Das Unternehmen hatte sich Ende 2016 aus dem Handel an der Frankfurter Börse zurückgezogen.
Den Angaben zufolge scheidet Klaus Lellé, der seit 1990 mit der Leitung der Firma betraut war, zum 30. Ende April aus seiner Funktion als Vorstandsvorsitzender aus. Die bisherigen Vorstandsmitglieder Jay Binler und Brandon Frehner werden sich ab dem Datum ebenfalls neuen beruflichen Herausforderungen widmen, wie der Sprecher mitteilte.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: 26. April 2018