East Side Gallery mit Schriftzug beschmiert

East Side Gallery mit Schriftzug beschmiert

Kurz vor dem Conference-League-Spiel des 1. FC Union Berlin gegen Feyenoord Rotterdam ist die East Side Gallery in Berlin-Friedrichshain mit dem Schriftzug des Niederländischen Fußballteams beschmiert worden. Die mutmaßlichen Sprüher wurden kurz nach der Tat festgenommen - es handelt sich bei ihnen um Touristen aus den Niederlanden, wie ein Polizeisprecher am Mittwoch sagte.

Den Angaben zufolge wurde der 18 mal 2 Meter große Schriftzug in der Nacht zu Mittwoch gesprüht. Ein Mitarbeiter einer Sicherheitsfirma hatte das vermummte Duo beobachtet. Alarmierte Polizisten nahmen die beiden nach einer Suche in der Umgebung fest. Bei den Verdächtigen, zwei Männern im Alter von 21 und 25 Jahren, wurden Farbreste an den Händen festgestellt und mehrere Sprühdosen gefunden. Die Kriminalpolizei ermittelt. Die Verdächtigen seien wieder auf freiem Fuß.
Für die Partie der beiden Teams im Berliner Olympiastadion wurden kurzfristig 30 000 Fans und damit 5000 mehr als zuletzt zugelassen. 2000 Karten für Union-Mitglieder standen am Mittwochnachmittag noch zur Verfügung. 5200 Karten gingen an Fans des niederländischen Traditionsclubs.
Nach den gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen Fans und niederländischen Sicherheitskräften rund um das Hinspiel vor zwei Wochen in Rotterdam (1:3) hat der 1. FC Union mit dem Gegner und der Berliner Polizei an einem Sicherheitskonzept gearbeitet.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Mittwoch, 3. November 2021 16:52 Uhr

Weitere Polizeimeldungen