Raubüberfall auf Seniorin: Angeklagter weist Vorwürfe zurück

Raubüberfall auf Seniorin: Angeklagter weist Vorwürfe zurück

Weil er eine Seniorin überfallen und beraubt haben soll, muss sich ein 56-Jähriger vor dem Berliner Landgericht verantworten. Der Angeklagte soll der damals 80 Jahre alten Frau in die Wohnung gefolgt, ihr Schläge gegen den Kopf versetzt und ihr die Handtasche entrissen haben. Der Mann wies die Vorwürfe zu Prozessbeginn am Montag zurück. Er sei nicht in der Wohnung der Seniorin gewesen, erklärte der 56-Jährige. Es handele sich um ein Missverständnis.

Landgericht Berlin

© dpa

Schilder an der Fassade weisen die Staatsanwaltschaft Berlin und das Landgericht Berlin aus.

Die Frau kam laut Ermittlungen am 28. November 2020 von einem Einkauf, als der fremde Mann ihr in den Fahrstuhl ihres Mehrfamilienhaus in Berlin-Reinickendorf gefolgt sei. Als sie dann ihre Wohnungstür aufschließen wollte, habe er einen Fuß in die Tür gestellt und sich gewaltsam Zutritt verschafft. «In der Wohnung schlug er der Frau gegen den Kopf», heißt es in der Anklage. Der Täter habe sich dann auf die Couch im Wohnzimmer gesetzt, um eine Zigarette zu rauchen. Zudem habe er die Zimmertür abgeschlossen.
Die inzwischen 81-Jährige erklärte als erste Zeugin, der Fremde habe immer wieder an ihrer Tasche gezogen. Er habe mit der Faust zugeschlagen und sie auch in den Schwitzkasten genommen. «Als er die Tür abschloss, dachte ich, jetzt ist es aus mit mir.» Es sei ihr allerdings gelungen, die Polizei anzurufen. Nach ihrem Eindruck sei der Mann «nicht ganz klar» gewesen. Mit einem Etui, in dem sich Bonus-Karten befunden hätten, sei er geflohen. Kurz darauf hätten Beamte den mutmaßlichen Täter vor ihrer Haustür gefasst. Der Prozess wird am 29. April fortgesetzt.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Montag, 26. April 2021 14:26 Uhr

Weitere Polizeimeldungen