Zwei Gewaltverbrechen in Berlin: Verdächtiger festgenommen

Zwei Gewaltverbrechen in Berlin: Verdächtiger festgenommen

Die Polizei hat einen 30-Jährigen festgenommen, der in Berlin einen Mann getötet sowie einen weiteren schwer verletzt haben soll.

Ein Polizei-Schild hängt an einem Polizeipräsidium

© dpa

Beide Opfer waren am Morgen des 19. April 2021 in ihren Wohnungen in Moabit und Mitte entdeckt worden, wie die Polizei am Dienstag weiter mitteilte. Der Verdächtige sei am Montagabend festgenommen worden. Er soll in einer geschlossenen psychiatrischen Einrichtung untergebracht werden, wie die Generalstaatsanwaltschaft am Abend twitterte.
Der Schwerverletzte im Alter von 56 Jahren war von einem Nachbarn in einem Mehrfamilienhaus in der Neuen Schönhauser Straße in Berlin-Mitte gefunden worden. Die Wohnungstür sei aufgebrochen gewesen, der Verletzte habe auf dem Boden gelegen. Er wurde in einem Krankenhaus sofort notoperiert. Ermittler gingen von einem versuchten Tötungsdelikt aus.
Am selben Morgen wurde laut Polizei die Leiche eines ebenfalls 56-Jährigen in einem Haus in der Huttenstraße in Berlin-Moabit entdeckt. Nach Informationen der «B.Z.» soll das Opfer schwerste Kopfverletzungen erlitten haben. Eine Sprecherin der Polizei sagte, die Situation, in der der Tote gefunden wurde, sowie die Art der Verletzungen deuteten auf ein Tötungsdelikt.
Der Tote in Moabit war laut Polizei um 8.40 Uhr gefunden worden, der Schwerverletzte in Mitte um 6.50 Uhr. Die Entfernung zwischen beiden Orten beträgt nur wenige Kilometer.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Mittwoch, 21. April 2021 08:31 Uhr

Weitere Polizeimeldungen