Brandstiftung an Berliner Autohaus - Flammen zerstören Wagen

Brandstiftung an Berliner Autohaus - Flammen zerstören Wagen

Bei einem Brand auf dem Gelände eines Autohauses in Köpenick sind zahlreiche Fahrzeuge in Flammen aufgegangen. 20 Wagen seien am frühen Mittwochmorgen (14. April 2021) beschädigt worden, 7 davon vollständig ausgebrannt, teilte die Polizei mit.

Autos brennen in Berlin-Köpenick

© dpa

Feuerwehrmänner begutachten auf dem Gelände des Autohauses in Berlin-Köpenick verbrannte Fahrzeuge.

Die Beamten gehen mittlerweile von Brandstiftung aus und haben die Ermittlungen an das Landeskriminalamt übergeben. Von einem politischen Hintergrund wird jedoch nicht ausgegangen.
Gegen 2.30 Uhr seien mindestens drei brennende Autos auf dem Gelände an der Wendenschloßstraße von Anwohnern bemerkt und der Feuerwehr gemeldet worden. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte hatten die Flammen bereits auf weitere Fahrzeuge übergegriffen. Die Brandbekämpfer waren bis nach 6.00 Uhr mit den Löscharbeiten beschäftigt, da sich unter den brennenden Fahrzeugen laut eines Feuerwehrsprechers auch Elektrofahrzeuge befanden. Aufgrund der starken Hitzeentwicklung sei zudem eine Garage auf einem benachbarten Grundstück beschädigt worden. Während der Löscharbeiten, bei denen rund 30 Feuerwehrleute zum Einsatz kamen, war die Wendenschloßstraße zeitweise gesperrt. Das habe auch Einschränkungen für den öffentlichen Nahverkehr nach sich gezogen.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Mittwoch, 14. April 2021 14:05 Uhr

Weitere Polizeimeldungen