Feuer in Flüchtlingsunterkunft - Verdächtiger festgenommen

Feuer in Flüchtlingsunterkunft - Verdächtiger festgenommen

Nach einem Brand in einer Flüchtlingsunterkunft in Schöneberg hat die Berliner Polizei den mutmaßlichen Brandstifter festgenommen. Der 41-Jährige soll in dem Wohnheim in der Erfurter Straße wohnen, teilte die Polizei am Mittwoch (03. März 2021) mit.

Feuerwehreinsatz

© dpa

Ein Blaulicht leuchtet auf einem Feuerwehrfahrzeug.

Demnach soll der Mann das Feuer am Dienstagnachmittag in seinem Zimmer gelegt und anschließend einem Mitarbeiter gesagt haben, dass er eine Matratze angezündet habe. Die Feuerwehr löschte den Angaben zufolge die Flammen, bevor sie auf andere Zimmer übergreifen konnten. Der 36 Jahre alte Mitarbeiter erlitt bei dem erfolglosen Versuch, die Flammen selbst zu löschen, eine Rauchgasvergiftung und wurde ins Krankenhaus gebracht. Fünf weitere Bewohner wurden ebenfalls verletzt, vier von ihnen kamen zur ambulanten Behandlung in eine Klinik. Der Verdächtige wurde festgenommen. Da er alkoholisiert wirkte, wurde ihm Blut entnommen, sagte eine Polizeisprecherin.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Mittwoch, 3. März 2021 11:50 Uhr

Weitere Polizeimeldungen