Angriff auf Stewardess beim Landeanflug auf Leipzig-Halle

Angriff auf Stewardess beim Landeanflug auf Leipzig-Halle

Eine 35 Jahre alte Frau aus Berlin hat beim Anflug auf den Flughafen Leipzig-Halle eine Stewardess angegriffen. Kurz vor der Landung in Leipzig war das Bordpersonal des aus Griechenland kommenden Flugzeugs noch einmal durch alle Sitzreihen gegangen und hatte die Anschnallpflicht kontrolliert, wie die Bundespolizei am Mittwoch (2. September) mitteilte.

Flugzeug im Landeanflug

© dpa

Die Lärmgebühren wurden zu Jahresbeginn erhöht. Foto: Sven Hoppe/Archiv

Dabei stellte die Stewardess fest, dass die Passagierin ihr Baby nicht angeschnallt hatte. Sie habe dies damit begründet, dass ihr Kind schlafe und sie es deshalb nicht wecken würde. Den mehrfachen Aufforderungen zum Anschnallen und den Hinweisen zur Anschnallpflicht kam sie nicht nach. Stattdessen fing die Berlinerin den Angaben der Bundespolizei zufolge an, immer lauter werdend mit der Stewardess zu diskutieren. Letztlich schubste sie die Flugbegleiterin von hinten gegen die Sitzreihen. Nach der Landung auf dem Flughafen Leipzig-Halle wurde die Passagierin bereits von der Bundespolizei erwartet, die ein Ermittlungsverfahren wegen des Verstoßes gegen das Luftsicherheitsgesetz und Körperverletzung einleitete.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Mittwoch, 2. September 2020 16:08 Uhr

Weitere Polizeimeldungen