Gescheiterter Bankraub: Vier Hinweise nach Zeugenaufruf

Gescheiterter Bankraub: Vier Hinweise nach Zeugenaufruf

Nach dem versuchten Banküberfall in Berlin-Wilmersdorf vor knapp einer Woche sucht die Berliner Polizei weiterhin nach den Tätern. Ein öffentlicher Zeugenaufruf vom Freitag brachte den Ermittlern bislang vier weitere Hinweise, wie eine Polizeisprecherin am Montag sagte. Die Ermittlungen dauerten an. In dem Aufruf von Polizei und Staatsanwaltschaft wurden unter anderem Fotos von dem Tatfahrzeug und mehr Details zum Ablauf der Tat am vergangenen Dienstag veröffentlicht.

Die Ermittler gehen demnach von insgesamt fünf Tätern aus: Vier von ihnen hätten versucht, die Bank am Bundesplatz zu überfallen, während ein fünfter sich mit einem Auto, einem schwarzen Audi, in einer Nothaltebucht auf der nahe gelegenen A100 bereithielt. Um in die Filiale zu gelangen, hätten die Räuber einen Pritschenwagen genutzt, auf dessen Ladefläche eine Stahlkonstruktion zum Rammen montiert gewesen sei. Als ein Wachmann auftauchte, wurden Waffen gezückt: Der 42-Jährige sei durch mehrere Schüsse verletzt worden, so die Polizei.
Gesucht wird jetzt nach Menschen, denen der schwarze Audi zwischen 9.00 und 10.00 Uhr in der Nothaltebucht zwischen der Auffahrt Innsbrucker Platz und der Abfahrt Detmolder Straße aufgefallen ist. Die Ermittler hoffen, dass jemand im Vorbeifahren mit einer Dashcam gefilmt hat und die Aufnahmen zur Verfügung stellt. Der Audi war in der Nacht zum Mittwoch im Neuköllner Ortsteil Britz ausgebrannt. Die Polizei sucht nun auch Zeugen, denen die Brandstifter im Breitunger Weg aufgefallen sind. An dem Wagen waren gestohlene Kennzeichen befestigt.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Montag, 10. August 2020 15:18 Uhr

Weitere Polizeimeldungen