Diebstähle in Kirchen: 5700 Euro Strafe für geständigen Mann

Diebstähle in Kirchen: 5700 Euro Strafe für geständigen Mann

Weil er in zwei Kirchen in Berlin eingedrungen war und Gegenstände sowie Geld entwendet hat, ist ein 48-Jähriger zu einer Geldstrafe von 5700 Euro verurteilt worden. Das Amtsgericht Tiergarten sprach den Mann am Montag (03. August 2020) des Diebstahls in zwei Fällen schuldig.

Justitia vor Gericht

© dpa

Eine Statue der Göttin Justitia mit einer Waage in ihrer Hand.

Der einschlägig vorbestrafte Angeklagte hatte zuvor gestanden und erklärt, er habe damals massiv Drogen konsumiert und die Beute dafür eingesetzt. Er bereue die Taten. Drei Abendmahlkelche, vier silberne liturgische Schalen und ein Skalpell im Gesamtwert von rund 2850 Euro hatte der Angeklagte im Oktober 2016 aus einer Kirche in Berlin-Mitte gestohlen. Die Gegenstände habe er verkauft, so der 48-Jährige. «Ich hatte damals eine schwierige Zeit.» Im August 2019 war er erneut in eine Kirche eingedrungen. In dem Haus im Stadtteil Wilmersdorf habe er Geld aus zwei Opferstöcken genommen. Der Dieb erklärte, er habe in dem Fall etwa 70 Euro erbeutet.

Staatsanwältin sah positive Sozialprognose

Der gelernte Maler und Lackierer befand sich in den zurückliegenden Jahren immer wieder in Haft. Inzwischen habe er eine feste Arbeitsstelle und habe begonnen, sein Leben zu ordnen, sagte der Angeklagte. Drogen konsumiere er nicht mehr. Die Staatsanwältin sah eine positive Sozialprognose und plädierte auf eine Bewährungsstrafe. Das Gericht verhängte eine Geldstrafe von 190 Tagessätzen zu je 30 Euro und ordnete zudem die Einziehung von Wertersatz in Höhe des erlangen Betrages an. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Montag, 3. August 2020 16:25 Uhr

Weitere Polizeimeldungen