Halbe Million Ecstasy-Tabletten: Hauptangeklagter schweigt

Halbe Million Ecstasy-Tabletten: Hauptangeklagter schweigt

In seiner Firma soll ein Berliner ein Drogen-Labor betrieben haben, in dem mehr als eine halbe Million Ecstasy-Tabletten hergestellt worden sein. Sieben Monate nach seiner Verhaftung hat der damalige Chef des Unternehmens vor dem Landgericht der Hauptstadt geschwiegen. Mitangeklagt ist ein 63-Jähriger, dem Beihilfe zum Drogenhandel zur Last gelegt wird. Der mutmaßliche Helfer erklärte zu Prozessbeginn am Freitag, er werde sich zu den Vorwürfen äußern.

Tüte mit sichergestellten Ecstasy-Tabletten

© dpa

Ein Zollbeamter zeigt eine Tüte mit sichergestellten Ecstasy-Tabletten.

Der 32-Jährige Hauptbeschuldigte soll laut Anklage seit mindestens Januar 2017 in den Räumen seiner Firma in einem Kellergeschoss «neben dem Verkauf von Nahrungsergänzungsmitteln ein Labor zur Herstellung von Amphetamin und Ecstasy-Tabletten betrieben haben». Dafür habe er unter anderem eine Maschine zur Tablettenherstellung und eine Mischmaschine aufgestellt und «regelmäßig große Mengen Chemikalien beschafft».
Ab Herbst 2018 habe der Mitangeklagte in sechs Fällen im Auftrag des 32-Jährigen Pillen mit dem Wirkstoff MDMA hergestellt, so die Anklage. Eine Vergütung von 1000 Euro pro Tag sei vereinbart gewesen. Insgesamt rund 550 000 Ecstasy-Tabletten habe der Helfer produziert.
Dem einschlägig vorbestraften Hauptangeklagten wird zudem Handel mit Marihuana vorgeworfen, das aus Spanien eingeschmuggelt worden sei. Kiloweise habe er Drogen an einen Zwischenhändler verkauft. Im November 2018 habe er bei seinem Lieferanten in Spanien mehr als 26 Kilogramm Marihuana bestellt, welches per Luftpost übersandt worden sei. Die drei Pakete seien jedoch auf dem Flughafen Köln/Bonn wegen unzureichender Frankierung überprüft und beschlagnahmt worden.
Auf die Spur des 32-Jährigen sollen die Fahnder im Zusammenhang mit Ermittlungen gegen einen Zwischenhändler gekommen sein. Der Prozess wird am 17. Juni fortgesetzt.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Freitag, 5. Juni 2020 16:50 Uhr

Weitere Polizeimeldungen