Rechtsextremismus: 17 Verfahren gegen Polizisten

Rechtsextremismus: 17 Verfahren gegen Polizisten

Gegen Berliner Polizisten sind im vergangenen Jahr 17 interne Disziplinarverfahren wegen möglicher rechtsmotivierter Taten eingeleitet worden.

Polizei Berlin

© dpa

Das Wappen der Berliner Polizei an einer Polizeijacke.

Das teilte die Polizei der Deutschen Presse-Agentur auf Anfrage mit. Demnach könne in den jeweiligen Fällen «eine rechtsgerichtete oder rechtsextremistische Gesinnung oder Motivation bei Tatbegehung eine Rolle gespielt haben». Worum es in den Verfahren im Detail geht, verriet die Polizei nicht.

Anzahl von Straftaten mit rechtsextremistischem Hintergrund unklar

Auch die Anzahl von Straftaten mit rechtsextremistischem Hintergrund durch Berliner Polizisten blieb unklar. Diese würden derzeit nicht entsprechend statistisch aufgeschlüsselt, hieß es. Bei Strafermittlungen wird geprüft, ob jemand eine Straftat begangen hat. In Disziplinarverfahren geht es hingegen um Dienstvergehen von Beamten - also um Verletzungen ihrer besonderen Plichten als Beamte.

Polizist soll rechtsextreme Chatnachricht versendet haben

Zuletzt hatte die Polizei vor rund drei Wochen von einem Beamten berichtet, gegen den ein Strafermittlungsverfahren eingeleitet worden sei. Er soll eine rechtsextreme Chatnachricht versendet haben. Die Polizei teilte nun mit, rechtsextreme Tendenzen und Straftaten von Beamten im internen Computersystem künftig besser recherchierbar zu machen.
Das Blaulicht
© dpa

Kriminalität

Von Dieben, Brandstiftern & Co.: Aktuelle Polizeimeldungen und Nachrichten über Verbrechen und Prozesse in Berlin. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Dienstag, 28. Januar 2020 08:18 Uhr

Weitere Polizeimeldungen